Abnehmen mit Skyr: Wie geht das?!

Das isländische Tradition Produkt zeichnet sich vor allem durch seinen hohen Proteingehalt aus. Doch im Skyr steckt noch mehr. Im nachfolgenden Artikel erzähle ich dir mehr dazu und du erfährst wie du durch Skyr abnehmen kannst.

Abnehmen mit Skyr: So klappt es

Du kannst Skyr in verschiedene Ernährungskonzepte einbauen. Beispielsweise eignet sich Skyr hervorragend für eine Low-Carb-Diät. Da diese sowieso auf einer kohlenhydratarmen Ernährung basiert, ist Skyr das perfekte Lebensmittel dafür. Zum Skyr kannst du dir noch ein paar Beeren und Nüsse mischen. So bekommst du die perfekte Mahlzeit für deine Low-Carb-Diät.

Damit du nicht so viel isst, kannst du vor jeder Mahlzeit einen Becher Skyr essen. Da Protein sättigend wirkt wirst du anschließend weniger essen. So kannst du deine konsumierte Kalorienanzahl reduzieren.

Eine beliebte Diät ist die Nordic-Diät. Bei dieser darfst du nur natürliche und unverarbeitete Lebensmittel wie Fisch, Äpfel, Birnen, Beeren und sowas konsumieren. Das besondere bei dieser Diät ist, die Lebensmittel dürfen nur bei niedriger Temperatur in einem Schmortopf gekocht werden. Ebenfalls dürfen fermentierte Lebensmittel wie eben Skyr gegessen werden.

Skyr – Was ist das überhaupt?

Häufig wird darüber diskutiert was Skyr überhaupt ist. Käse, Quark oder Joghurt? Diese Frage stellt sich wohl jeder der das erste Mal vor dem Kühlregal im Supermarkt steht und Skyr sieht.

In Deutschland wird Skyr als Frischkäse-Produkt klassifiziert. Es wird hergestellt aus Magermilch und Bakterienkulturen. Vom Geschmack her erinnert es an Joghurt und von den Nährwerten geht es in Richtung Magerquark. Kein Wunder das es in der Fitness-Fraktion immer größerer Beliebtheit erfreut. Denn Skyr schmeckt nicht annähernd trocken und bitter wie Magerquark.

Skyr kannst du mittlerweile in jedem SUpermarkt kaufen – von EDEKA bis Aldi. Ich glaube fast jede Supermarkt-Kette hat inzwischen eine eigene Skyr-Marke.

Ich würde mich freuen, wenn du diesen Beitrag teilst! Beiträge schreiben ist verdammt viel Arbeit! 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*