ernaehrungsmythen

Ernährungsmythen: 5 Mythen der Fitnessindustrie

In diesem Artikel möchte ich mit einigen Ernährungsmythen aufräumen die sich leider mittlerweile „etabliert haben“. Mit diesem kurzen Artikel will ich meinen Beitrag dazu leisten mit diesen aufzuräumen und für etwas mehr Klarheit zu sorgen.

Die Lüge der lokalen Fettverbrennung

Frauen wollen am Po oder an den Oberschenkeln abnehmen. Männer wollen am Bauch abnehmen. Und die meisten Medien und Zeitschriften sagen auch wie es funktioniert. Angeblich funktioniert.

Doch funktioniert das tatsächlich? Die Antwort auf diese Fragen ist ganz einfach. Es gibt keine gezielte Fettverbrennung. Der menschliche Körper verbrennt nur global Fett. Das Einzige was du machen kannst ist ein Kaloriendefizit einzuhalten. Den Rest erledigt dein Körper. Natürlich solltest du dich im besten Fall regelmäßig Bewegen.

Wer es gerne ein bisschen wissenschaftlicher mag, für den hat Damian von AesirSports hier einen Artikel veröffentlicht.

Kohlenhydrate nach 18 Uhr sind Tabu

Der Gedanke dahinter scheint logisch. Abends bewege ich mich weniger also brauche ich keine Kohlenhydrate. Da Kohlenhydrate ja Energieträger sind bzw. für Energie sorgen sollen.

Jedoch gibt es keinerlei Fakten dafür das dies auch der Fall ist. Hier lässt es sich genau so wie viele auf die Kalorienbilanz runterbrechen. Befindest du dich in einem Kalorienüberschuss wirst du zunehmen. Jedoch haben die Kohlenhydrate da weniger ihre Finger im Spiel.

Im Gegenteil sogar. Diese Studie aus 2011 besagt das eine Diät mit Kohlenhydraten am Abend sogar förderlich für den Fettverlust ist.

Viele kleine Mahlzeiten am Tag verbessern den Stoffwechsel

Dieser Mythos stammt noch was vergangen Zeiten (wie so viele) in denen behauptet wurde, dass der Körper wie ein Heizofen funktioniert. Und dieser muss ja irgendwie befeuert werden. Also rein die Mahlzeiten und das Feuer schön am Leben halten. Doch leider ist der Körper etwas komplizierter als ein Ofen.

Hier ein kurzes Video von Mic Weigl der nochmal mit dem Mythos aufräumt:

Hier nochmal ein Artikel auf Mic’s Seite zu dem Thema.

Saubere Ernährung

Menschen teilen leider immer noch in gute und schlechte Lebensmittel ein. Das ist gut, das ist schlecht. Das sorgt für hohes Cholesterin. Von Snickers werde ich dick. Und so weiter und sofort. Doch worauf genau sollte genau geachtet werden?

Natürlich kann es für Personen in bestimmten Situationen ratsam sein sich an „gute Lebensmittel“ zu halten. Jedoch führt ein solches Denkverhalten, leider zu mehr Problemen als es langfristig nützlich ist. Menschen entwickeln dadurch ein gestörtes Essverhalten. Viel mehr sollten wir ein Gefühl für Kalorien, Nährstoffdichte und den eigenen Körper bekommen bzw. entwickeln.

Einen sehr schönen und ausführlichen Artikel hat mal wieder Damian von AesirSports geschrieben, den ihr hier findet.

Bio ist immer besser!

In den vergangen Jahren hat sich regelrecht ein Hype um Bio-Lebensmittel entwickelt. Befürworter behaupten das Bio-Lebensmittel die besseren wären, gesünder wären. Doch ist dem wirklich so. Brechen wir es runter auf den Nährstoffgehalt der Lebensmittel gibt es keine Quelle die belegen kann das Bio-Lebensmittel im Vergleich zu „normalen Lebensmittel“ mehr Nährstoff enthalten.

Frank Taeger hat dazu zwei mehr als ausführliche Artikel geschrieben.

Die Artikel findest du hier und hier.

Selbst das Argument der weniger Pestizide in den Bio-Lebensmittel, stimmt so nicht. Mehr dazu erfährst du in dem zweiten Artikel von Frank. Welche im Übrigen mit jeder Menge Quellen belegt sind.

Der Körper kann nur 30 Gramm Eiweiß pro Mahlzeit aufnehmen!

Ein weiterer Mythos aus vergangen Zeiten. Der Körper kann nur 30 Gramm Protein pro Mahlzeit aufnehmen. Ist da wirklich was dran? Arbeitet der menschliche Körper wirklich so ineffizient?

Ich kann dich da beruhigen. Dein Körper arbeitet da schon „etwas“ besser und ist in der Lage Proteine die im Körper in Aminosäuren aufgeteilt werden zu speichern. Natürlich ist der Speicherplatz irgendwann voll. Halte dich einfach an eine vernünftige Menge Eiweiß am gesamten Tag. Dann läufst du nicht Gefahr zu viel oder zu wenig zu konsumieren.

Und für alle die tiefer in die Materie eintauchen möchten hier weiterführende Lektüre.

Ich würde mich freuen, wenn du diesen Beitrag teilst! Beiträge schreiben ist verdammt viel Arbeit! 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.